Soforthilfe/Gaspreisbremse

Soforthilfe/Gaspreisbremse

Für alle VWEW-Erdgaskunden: Informationen zur Entlastung über die Dezember-Soforthilfe (Dezember-Abschlag) und zur Gaspreisbremse

Sehr geehrte VWEW-Erdgaskunden,

nach dem Willen der Bundesregierung sollen Gaskunden durch die Übernahme des Dezember-Abschlags durch den Bund noch dieses Jahr von den gestiegenen Gaspreisen entlastet werden. Das gilt für private Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen (unter 1,5 Millionen Kilowattstunden Gasverbrauch im Jahr). Diese so genannte Dezember-Soforthilfe ist eine einmalige Entlastung für Gaskunden, um den Zeitraum bis zur im Frühjahr 2023 kommenden Gaspreisbremse zu überbrücken.

Was müssen Sie als Gaskunde jetzt machen?

Das Wichtigste: Sie müssen die Soforthilfe nicht selber beantragen! 
Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie nachstehend.
 
Alle wichtigen Informationen zur Aussetzung des Teilbetrags für Gas im Dezember
Sie zahlen Ihren monatlichen Teilbetrag über SEPA-Lastschriftmandat?
  • Sie müssen nichts unternehmen. Wir ziehen den für Dezember geplanten monatlichen Teilbetrag nicht ein. Der Betrag verbleibt auf Ihrem Konto.
  • Zu Ihrer weiteren Information: Auch im Januar ziehen wir regulär keinen Teilbetrag ein.  Der Januar-Teilbetrag wird bei VWEW-energie immer auf der zu Jahresbeginn 2023 kommenden Jahresendabrechnung verrechnet.
Sie überweisen den Teilbetrag monatlich oder zahlen per Dauerauftrag?
  • Bitte überweisen Sie den im Dezember fälligen Teilbetrag nicht. Haben Sie bei Ihrer Bank einen monatlichen Dauerauftrag für die Teilbeträge eingerichtet, pausieren Sie diesen bitte für den Dezember.
  • Sollten Sie den Dezember-Teilbetrag doch gezahlt haben, macht das nichts. Wir verrechnen dann den überwiesenen Dezember-Teilbetrag mit der zum Jahresbeginn 2023 kommenden Jahresendabrechnung 2022. Es erfolgt vorher keine Rücküberweisung des gezahlten bzw. überwiesenen Dezember-Teilbetrags.
Ihr Gasverbrauch wird über die Nebenkostenabrechnung Ihrer Wohnung durch Ihren Vermieter abgerechnet?
  • In diesem Fall müssen Sie auf die Abrechnung mit Ihrem Vermieter warten. Der Bonus für Dezember soll erst in der Betriebskostenabrechnung für 2022 berücksichtigt werden.
  • Wann Ihr Vermieter die Nebenkostenabrechnung erstellt, können wir nicht sagen – darauf haben wir keinen Einfluss.
  • Für weitere Fragen sprechen Sie bitte Ihren Vermieter an.
Verbrauchsgenaue Berechnung der Dezember-Soforthilfe: Was müssen Sie beachten?
  • Die Finanzierung der Sofort-Entlastung durch das Aussetzen der Zahlung des Dezember-Teilbetrag erfolgt aus Mitteln des Bundes.
  • Die Einmal-Entlastung über den Dezemberabschlag soll einem Zwölftel Ihres Gas-Jahresverbrauchs entsprechen. Dementsprechend wird der genaue Entlastungsbetrag in Ihrer Gas-Jahresendabrechnung 2022 auf Basis Ihres Verbrauchs im Jahr 2022 berechnet. Die Berechnungsmethode finden Sie zusammen mit Beispielen nachstehend.
  • Durch die Berechnung auf Basis Ihres Verbrauchs ist es nicht sinnvoll, Ihren monatlichen Teilbetrag für Dezember anzuheben.
Wie wird der endgültige Entlastungsbetrag genau berechnet?
  • Dass Sie den Dezember-Teilbetrag nicht zahlen, ist nur der erste Schritt. In einem zweiten Schritt wird geprüft, ob der Dezember-Teilbetrag höher oder niedriger ist als der Ihnen tatsächlich zustehende Entlastungsbetrag.
  • Für den tatsächlichen Entlastungsbetrag wird Ihre Jahresverbrauchs 2022 durch 12 geteilt und dann mit dem im Dezember geltenden Arbeitspreis Ihres Gastarifs multipliziert. Zu dem errechneten Betrag wird der monatliche Grundpreis Ihres Gastarifs für Dezember 2022 addiert. Die Summe ist Ihr tatsächlicher Entlastungsbetrag.

Berechnung:

Jahresverbrauch 2022 ÷ 12  ->  Ergebnis x Arbeitspreis in ct/kWh im Dezember  ->  
Ergebnis + monatlicher Grundpreis für Dezember  ->  Ergebnis = endgültiger Entlastungsbetrag

  • Ist der endgültige Entlastungsbetrag höher als der nicht gezahlte Dezember-Teilbetrag, erfolgt in der Jahresendabrechnung eine Gutschrift in Höhe der Differenz zwischen Dezember-Teilbetrag auf dem errechneten Entlastungsbetrag.

Beispiel 1:

- Dezember-Teilbetrag = 100,00 € -> wird nicht eingezogen bzw. nicht überwiesen
- Jahresverbrauch 2022: 20.000 kWh
- Arbeitspreis im Dezember 2022: 7,00 ct/kWh
- Grundpreis im Dezember 2022: 10 €
- Berechnung: 20.000 kWh ÷ 12 = 1.666 kWh x 7,00 ct = 116,62 € + 10 € = 126,62 €  ->  Entlastungsbetrag
- Differenz Entlastungsbetrag zu Dezember-Teilbetrag: + 26,62 €  ->  Sie bekommen eine Gutschrift über die Jahresendabrechnung

  • Ist der errechnete Entlastungsbetrag geringer als der nicht gezahlte Dezember-Teilbetrag, wird auf der Jahresendabrechnung eine Nachforderung in Höhe der Differenz zwischen Dezember-Teilbetrag auf dem errechneten Entlastungsbetrag ausgewiesen.

Beispiel 2:

- Dezember-TB = 100,00 € -> wird nicht eingezogen bzw. nicht überwiesen
- Jahresverbrauch 2022: 15.000 kWh/a
- Arbeitspreis im Dezember 2022: 7,00 ct/kWh
- Grundpreis im Dezember 2022: 10 €
- Berechnung: 15.000 kWh ÷ 12 = 1.250 kWh x 7,00 ct = 87,50 € +10 € = 97,50€  ->  Entlastungsbetrag
- Differenz Entlastungsbetrag zu Dezember-Teilbetrag: - 2,50 €  ->  der Dezember-Teilbetrag ist höher als der Ihnen zustehende endgültige Entlastungsbetrag; die Differenz wird auf der Jahresendabrechnung zu Ihren Lasten verrechnet

Information zu der für das kommende Jahr angekündigten Gaspreisbremse
  • Nach den Plänen der Bundesregierung soll Anfang 2023 eine Gaspreisbremse in Kraft treten. Mit ihr sollen private Haushalte, Gewerbebetriebe und kleine Unternehmen weitergehend entlastet werden.
  • Wie die Gaspreisbremse und wann sie genau umgesetzt wird, hat die Bundesregierung noch nicht entschieden. Im Gespräch ist aktuell der Zeitraum zwischen Januar und März 2023.
  • Der derzeitige Planungsstand sieht vor, dass eventuell ab dem 1.Januar, möglicherweise aber auch erst später, ein auf 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs gedeckelter Gaspreis von maximal 12 Cent pro Kilowattstunde brutto zu zahlen ist.
  • Für die restlichen 20 Prozent ihres Verbrauchs beziehungsweise für Ihren Mehrverbrauch gelten dann die Preise, die im Vertrag mit Ihrem Lieferanten vereinbart sind.
  • Wir gehen auf Basis des aktuellen Stands davon aus, dass nur weniger unserer VWEW-Gaskunden von der Gaspreisbremse betroffen sein werden. Durch den günstigen Arbeitspreis von 9,90 ct/kWh werden nur wenige Kunden rechnerisch über die 12-Cent-Grenze kommen, in die wahrscheinlich auch der monatliche Grundpreis eingerechnet wird.
  • Wie die Berechnung genau aussieht, können wir aktuell nicht sagen. Wir müssen ebenfalls auf die genaue Ausarbeitung warten. Bitte informieren Sie sich über die Medien. Sobald feststeht, wie das Vorgehen ist, finden Sie an dieser Stelle weitere Informationen.
Energiekosten reduzieren durch Energieeinsparungen
  • Sie können Ihre Gas- und Stromkosten reduzieren, in dem Sie auf ein energiesparendes Verhalten und energieeffiziente Geräte achten.
  • Viele Energiespartipps finden Sie auf unserer Internetseite: vwew-energie.de/energiesparen
  • Beispielsweise können Sie Ihre Gas-Kosten spürbar reduzieren, indem Sie z.B. Ihre Raumtemperatur um 1 oder 2 Grad senken. Eine um ein Grad geringere Raumtemperatur spart bis zu 6% Energie ein.

Weitere Informationen

Sobald uns weitere und konkretere Informationen, auch zur geplanten Strompreisbremse, vorliegen, werden wir Sie an dieser Stelle informieren.

Copyright © 2022 - Vereinigte Wertach-Elektrizitätswerke GmbH

VWEW-energie: Ihr Energieversorger im Allgäu.
Vereinigte Wertach-Elektrizitätswerke GmbH