Energiespartipp: Intelligente Heizungspumpen

Hocheffizienzpumpen

Eine der am Meisten unterschätzten Stromverbraucher im Haushalt ist/sind die Heizungspumpe/n. Bis zu 15% des gesamten Stromverbrauches im Haushalt können auf diesen Verbraucher entfallen.

Seit 1. Januar 2013 werden keine Umwälzpumpen mehr mit dem vertrauten Energieeffizienzlabel auf den europäischen Markt gebracht. Die Abstufungen von „A“ bis „G“ wurden durch eine Neuregelung der Ökodesign-EuP/ErP-Richtlinie abgeschafft. Stattdessen gilt für Nassläufer-Pumpen ein Energie-Effzienz-Index (EEI).

Nur Umwälzpumpen, die einen EEI-Wert von ≤0,27 einhalten, bekommen seitdem das CE-Zeichen, mit dem sie auf dem europäischen Markt gebracht werden dürfen. Dieser Wert wird beinahe ausschließlich von Hocheffizienzpumpen erreicht und ab dem 1. August 2015 zudem auf ≤ 0,23 verschärft. Richtlinienkonforme Modell sind jetzt mit dem Kürzel „ErP ready“ gekennzeichnet.

Neue Heizungsanlagen besitzen im Regelfall eine Steuerung für die Anpassung an die aktuelle Außentemperatur. Das heißt: Je wärmer es draußen wird, desto weniger heizt die Heizung.

Steuern Sie Ihre Pumpe manuell

In alten Heizungsanlagen finden sich immer noch Heizungskreispumpen mit Stufenschaltern. Diese Pumpen müssen manuell geregelt werden. Wenn im Frühjahr und Sommer keine oder nur wenig Heizenergie benötigt wird, sollten diese Pumpen auf eine niedrige Stufe gedreht werden (Stufen 0 - 2).

Im Hochsommer würde eine laufende Heizungspumpe also jede Menge Kosten verursachen ohne dabei einen Nutzen zu generieren. Ca. 10% des gesamten Stromverbrauchs entfällt auf die Heizungspumpe - das Einsparpotential ist also riesig.
Im Herbst sollten Sie natürlich nicht vergessen die Pumpen wieder dem neuen Bedarf anzupassen.

Moderne Pumpen sparen

Heizungspumpen gewährleisten den Transport der benötigten Wärme in die Wohnräume. In älteren Häusern sind diese Pumpen oft überdimensioniert und aufgrund fehlender Steuerungstechnik leisten diese oft mehr als benötigt wird. In den letzten Jahren sind Hocheffizienzpumpen speziell für den Einsatz in Heizungssystemen entwickelt worden.
Der Stromverbrauch der Heizungspumpen lässt sich um bis zu 80 Prozent senken, wenn:

eine hocheffiziente Heizungspumpe der Energieeffizienzklasse A eingesetzt wird, die Laufzeit der Pumpe an den Bedarf optimal angepasst wird, das Heizungssystem z. B. durch einen hydraulischen Abgleich optimiert wird.

Europäische Richtlinie gibt Sicherheit

Durch eine europäische Richtlinie (2009/125/EG) dürfen in Zukunft nur noch Hocheffizienzpumpen im Handel angeboten und beim Käufer eingebaut werden. Bauherren können also beim Kauf im Prinzip nicht mehr viel falsch machen.

Außerdem dürfen Pumpen ab 2013 nur noch mit der Label-Kennzeichnung „ErP ready“ verwendet werden.

Copyright © 2017 - Vereinigte Wertach-Elektrizitätswerke GmbH

VWEW-energie: Ihr Energieversorger im Allgäu.
Vereinigte Wertach-Elektrizitätswerke GmbH